Coronavirus –  Superkräfte für’s Immunsystem


Das Coronavirus (Sars-CoV-2) und die durch das Virus übertragene Krankheit COVID-19 geben bestimmt derzeit weitgehend unser Leben. Wir sind dem Virus allerdings keineswegs ausgeliefert, denn jeder Mensch kann zwei sehr effektive Schutzschilder im Wettkampf mit dem Virus verwenden. Zum einen ist da der Infektionsschutz mit dem Ziel sich sich gar nicht erst mit den Erregern anzustecken. Infektionsschutz hat das erste Mittel der Wahl, um die eigene Gesundheit und die unser Mitmenschen zu schützen. Das Robert-Koch-Institut und die Bundesregierung geben uns dafür einen einfachen Werkzeugkasten aus Abstand, Hygienmaßnahmen, Alltagsmaske sowie Lüften mit.

Da trotz dieses ersten Schutzschilds zwar die Gefahr einer Ansteckung sinkt, ist sie dennoch nicht ausgeschlossen. Hier kommt ein zweites Schutzschild zu tragen, das bisher nur geringe Aufmerksamkeit genossen hat: Das eigene Immunsystem. Das menschliche Immunsystem schützt uns vor Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger wie das Coronavirus. Dabei ist Aktivität, Schnelligkeit und Präzision des Immunsystems jedoch stark vom eigenen Lebensstil sowie der individuellen Nährstoffaufnahme abhängig. Umso wichtiger ist ein Verständnis für die Dinge des Alltags, die über die Stärke oder Schwäche des eigenen Immunsystems entscheiden. 

Im folgenden kurzen Video habe ich deswegen die effektivsten Immun-Hacks, die dem Immunsystem Superkräfte verleihen, zusammengetragen:

(Hinweis: Mit dem Laden dieses Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Mehr erfahren.)

[mp_video src="
CORONA VIRUS - Superkräfte für's Immunsystem

Hinweis: Mit dem Laden dieses Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Mehr erfahren.

Mikronährstoffe

Die im Video genannten Mikronährstoffe verbessern Ihre Immunfunktion und bereiten Sie optimal auf eine leider nicht ausschließbare Ansteckung mit dem Coronavirus vor. Damit Sie sofort die Nährstoffe zu sich nehmen können, finden Sie nachfolgend eine Auflistung der besten Mikronährstoffquellen. Exotische Quellen, die entweder kaum verfügbar sind oder keiner essen mag, wurden dabei bewusst ausgelassen.

Vitamin C

  1. Paprika (140 mg/100g)
  2. Brokkoli (110 mg/100g)
  3. Rosen-/Grünkohl (ca. 105 mg/100g)

Zink 

  1. Fleisch und Innereien (bis zu 8,4 mg/100g)
  2. Milchprodukte (bis zu 4,6 mg/100g)
  3. Eier (1,4 mg/100g)

Vitamin D 

  1. Sonnenbad 
  2. Hering (25 µg/100g)
  3. Lachs (16 µg/100g)

(Vitamin D ist fettlöslich, d.h. überschüssige Mengen werden in Fettzellen gespeichert. Für eine optimale Resorption sollte deswegen die Einnahme mit fettigen Lebensmitteln kombiniert werden.)

Nicht nur für Vegetarier ist eine ausreichende Mikronährstoffzufuhr manchmal schwer zu erreichen (Aufschluss über den individuellen Spiegel können Labortests liefern). Grund dafür sind industriell verarbeitete Lebensmittel und nährstoffarme Böden aufgrund intensiver Landwirtschaft. Deswegen kommen viele Menschen nicht um eine Supplementation mit Nahrungsergänzungsmittel herum. Das gilt für insbesondere für Menschen mit hohen Mikronährstoffbedarfen – z.B. Sportler*innen, Personen in Stressphasen, etc.).  

Immunsystem und “artgerechtes” Leben/Arbeiten

Ein komplexes Netzwerk aus Organen, Zellen und Molekülen bildet das menschliche Immunsystem. Die Stärke des Immunsystems bestimmt nicht selten maßgeblich das individuelle Maß der Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden mit. Nur wenn dieses mächtige System auch so “gepflegt” wird, wie es gepflegt werden will, kann es uns optimal vor Krankheitserregern (z.B. Sars-CoV-2) und den dadurch resultierenden Krankheiten (z.B. COVID-19) und deren eventuelle Spätfolgen (z.B. Post-Covid-Syndrom) schützen. 

Weil das menschliche Immunsystem sich evolutionär nur sehr langsam an sich verändernde Lebens- und Arbeitsbedingungen (sinkende Nährstoffdichte in Lebensmitteln, mehr Stress, weniger Sonnenaussetzung, mehr klimatisierte Räume, geringere Naturverbundenheit, usw.) anpassen kann, haben wir ein Abwehrsystems, dass noch auf ein Leben als Jäger und Sammler optimiert ist. Wir sind also stolze Besitzer von Immun-Oldtimern. Schuld für diese zum Teil subotptimale Anpassung an die Lebens- und Arbeitsbedingungen des 21. Jahrhunderts ist nicht eine vermeintlich schlechte Ingenieursarbeit der Evolution, sondern die exponentiell steigende Veränderungsgeschwindigkeit unseres Lebensraums (industrielle Revolution, Digitalisierung, etc.).

Umso wichtiger für eine Aufrechterhaltung und Steigerung der Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden ist es deswegen Strategien zur Steigerung der eigenen Anpassungsfähigkeit zu kennen und diese Umzusetzen. Diese setzen nicht bei einer evolutionär bedingten Anpassung, sondern an einer Anpassung durch das eigene Verhalten an. Robin Westermann unterstützt Unternehmen und Privatpersonen bei der Konzeption und Realisierung von Strategien für eine artgerechte Lebens- und Arbeitswelt. In Vorträgen, Workshops oder Einzel-/Gruppentrainings setzt er die relevanten Impulse, um längst vergessen Potenziale zu heben.  

 

Anfrage

Robin berät Sie gerne